Ersteinschätzung einer GKV-Rückkehr

Die Hürden, um zurück in die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zu kommen sind für PKV-Kunden besonders hoch. Der Gesetzgeber möchte ein „System-Hopping“ vermeiden und daher hat er im Laufe der letzten Jahre durch Gesundheitsreformen die Rückkehroptionen verschärft.

Es kommt jedoch immer wieder vor, dass PKV-Kunden den Schritt aus der Gesetzlichen Krankenversicherung bereuen und daher nach Möglichkeiten suchen wieder unter das Dach der Solidargemeinschaft zu schlüpfen, in der immerhin über 90 Prozent der Bundesbürger versichert sind. Die Rückkehr ist bei einer Änderung des Status möglich aber von bestimmten Voraussetzungen abhängig.

Nicht immer ist eine Statusänderung möglich oder beabsichtigt und daher kommt es auch zu Anfragen von Selbständigen und Freiberuflern, von Beamten oder auch abhängig Beschäftigten, deren Einkommen über der so genannten Versicherungspflichtgrenze liegt.

Lösungen kann es auch hier geben, wenngleich eine Umsetzung aber von der Beteiligung mehrerer Personen abhängig ist.

Oft werden einfache Chancen nicht gesehen oder erkannt.

Wir bieten eine Ersteinschätzung an mit Handlungsempfehlung. Sollten wir dann nicht selbst bei der Umsetzung behilflich sein können, dann empfehlen wir Ihnen einen kompetenten Experten aus unserem weit verzweigten Netzwerk.

Mehr Informationen zur Ersteinschätzung erfragen Sie hier…