Risikozuschlag nach Intervention drastisch reduziert

Unser Mandant ist bei der Allianz Krankenversicherungs-AG versichert. Nachdem er erfolglos versucht hatte, über seinen Allianzvertreter einen Tarifwechsel zu beantragen (der Vertreter wollte ihm stattdessen einen – mathematisch völlig unsinnigen „Entlastungs“-Tarif verkaufen, was einen Mehrbeitrag zur Folge gehabt hätte, obwohl das Ziel eine Beitragsersparnis war.) wandte sich der Mandant im Januar 2016 an uns.

Trotz massiver Behinderungen unserer Tätigkeit durch die Allianz, blieb unser Mandant hartnäckig und wir konnten für ihn einen Tarifwechsel darstellen.

Selbst wenn man die höhere Selbstbeteiligung berücksichtigt, ergibt sich dennoch eine jährliche Ersparnis von ca. 1.400 Euro (wobei wir das Bürgerentlastungsgesetz hierbei selbstverständlich berücksichtigt haben). Vor allem konnten wir ihm – neben anderen Verbesserungen im Versicherungsumfang – im stationären Bereich alle Wahlleistungen ermöglichen (bisher hatte er Versicherungsschutz für die Regelleistungen).

Nach Antragstellung und Prüfung ergab sich für die Allianz aufgrund der Mehrleistungen die Notwendigkeit eines Risikozuschlags von 178,82 Euro. Nach unserer Intervention wurde daraus letztendlich 24,70 Euro Risikozuschlag. Der Tarifwechsel konnte dann rückwirkend zum 1.3.2016 dokumentiert werden.

Wie schreibt die Allianz doch so schön?

Unsere Versicherten haben jederzeit die Möglichkeit, in andere Tarife zu wechseln. Ein Wechsel kann jedoch mit Leistungsänderungen oder höheren Selbstbeteiligungen verbunden sein. Auch ist die Rückkehr in den bisherigen, leistungsstärkeren Tarif dann nur mit einer erneuten Gesundheitsprüfung möglich.

Bei einer so bedeutsamen Entscheidung ist uns der persönliche Kontakt mit dem Kunden sehr wichtig…

Die wichtige Aussage, die dort getroffen wird, ist der Hinweis auf eine bedeutsame Entscheidung. Die lag unzweifelhaft darin begründet, einen neutralen Versicherungsberater mit dem Tarifwechsel zu beauftragen.

Hoffentlich Allianz versichert? Ohne Versicherungsberater offenbar hoffnungslos.

Schreibe einen Kommentar